Title:

Friedrich, Caspar David (1774- 1840)

Description:  Den ersten Kunstunterricht erhielt Caspar David Friedrich seit 1790 in Greifswald von dem Architekten...
Author:Skamrahl
deutsch
  
ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012 
 
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>|
  Wir empfehlen:       
 

Caspar David Friedrich (1774- 1840)


Der Künstler und seine Zeit


Seit etwa 1750 Neugotik in England.
1755 Das Nauener Tor in Potsdam, erstes neugotisches Bauwerk in Deutschland.
1760- 1763 Der Schottische Dichter Macpherson gibt die “Lieder des Ossian” heraus,
sentimental- romantisch Nachahmung alter gälischer Volksdichtung.
1761/62 Jean- Jacques Rousseau veröffentlicht seine Abhandlung über den “Gesellschaftsvertrag” und seine Romane “Julie” und “Emile”, die wesentliche philosophische Grundlagen der Romantik enthalten.
Sei 1764 Der Wörlitzer Park bei Dassau als erster großer Naturpark nach englischen Vorbild in Deutschland wird angelegt.
1774 Caspar David Friedrich wurde am 05. September 1774 in Greifswald als 6. von 10 Kindern als Sohn des Seifensieders Adolph Gottlieb Friedrich in Greifswald geboren. Erste Depressionen und Selbstmordgedanken bekam er bereits in seiner Kindheit, als sein Bruder, nachdem er Caspar David vor dem Ertrinken gerettet hatte, selbst ums leben kam. Das Erlebnis lastete sein ganzes Leben lang auf ihm.
1778 Johann Gottfried Herder beginnt mit der Veröffentlichung seiner Sammlung von Volksliedern.
1789 Ausbruch der Großen Französischen Revolution.
Den ersten Kunstunterricht erhielt Caspar David Friedrich seit 1790 in Greifswald von dem Architekten, Universitätszeichenmeister und Universitätslehrers Dr. Johann Gottfried Quistop, einem Schüler Anton Graffs.
Dieser war es auch, der Friedrich für ein Stipendium an der Kunstakademie in Kopenhagen vorschlug, welches er von 1794-1798 in Anspruch nahm (u. a. bei Nicolai Abraham Abildgaard, dem Hauptvertreter des dänischen Klassizismus. Die Akademie genoß zu dieser Zeit den Ruf, die liberalste Ausbildung in Europa zu vermitteln. Friedrich begann während seiner Studienzeit, sich mit frühromantischen Schriften zu beschäftigen. Er blieb bis in das hohe Alter sehr eng mit den geistigen Strömungen seiner Zeit verbunden.
1797 WackenrodersHerzensergießung eines kunstliebenden Klosterbruders” und Schellings “Ideen zu einer Philosophie der Natur” erscheinen.
1798 Ludwig Tieck veröffentlicht seinen Roman “Franz Sternbalds Wanderungen”.
1798 Erster Besuch in Dresden , wo Friedrich nach vorübergehender Rückkehr in die Heimat noch im selben Jahr seßhaft wurde und seinen Lebensabend verbrachte. Studienreisen nach Italien, wie es die konservative Zeichenausbildung verlangte, lehnte er kategorisch ab. Statt dessen fährt er immer wieder für ein paar Monate in seine Geburtsstadt Greifswald, nach Rügen, in den Harz oder in das böhmische Randgebirge.
1798- 1800 Die Brüder Schlegel geben die Zeitschrift “Athenäum” heraus, worin Friedrich Schlegel mit seinen “Fragmenten” die romantische Ästhetik begründet. Novalis veröffentlicht im “Athenäum” seine “Fragmente” “Blütenstaub” und “Glaube und Liebe”.
1799 Schleiermachers Werk “Über die Religion” erscheint.
1801 Im Frühjahr in Greifswald Begegnung mit dem ebenfalls von der Kopenhagener Akademie kommenden Philipp Otto Runge (1777 bis 1810), der sich von Juni 1801 bis November 1803 an der Dresdener Kunstakademie weiterbildet. Friedrich empfängt von ihm bedeutsame Anregungen.
Im Sommer erste Rügenwanderung.
1802 Im Sommer zweite Rügenwanderung
1802 Novalis‘ (gest. 1801) hinterlassene Schriften werden von Tieck und Friedrich Schlegel herausgegeben.
Friedrich wurde sehr schnell zum Mittelpunkt der romantischen Bewegung in Dresden. Der Kreis seiner Anhänger beschränkt sich aber nur auf Wenige. Mit seinen wichtigsten Bildern stieß er zur Jahrhundertwende auf Ablehnung. 1803 stand er wahrscheinlich auf dem Tiefpunkt seiner persönlichen Entwicklung und bekam starke Depressionen.
1804 Napoleon krönt sich zum Kaiser der Franzosen.
Schiller schreibt sein Drama “Wilhelm Tell” als Aufruf zur nationalen Einigung und Befreiung.
1805 Friedrich gewinnt mit zwei Sepiablättern beim Preisausschreiben der Weimarer Kunstfreunde unter Goethe die Hälfte des Preises. Goethe schreibt über ihn im Neujahrsprogramm 1806 der “Japanischen Allgemeinen Literaturauszeichnung”.
1806 Reise nach Greifswald. Dritte Rügenwanderung.
1806 Napoleon besiegt Preußen bei Jena und Auerstedt. Sachsen schließt mit Frankreich Frieden, tritt dem Rheinbund bei und wird dafür von Napoleon zum Königreich erhoben.
Ernst Moritz Arndts Hauptwerk “Geist der Zeit” (Bd.1) erscheint.
1806- 1808 Achim von Arnim und Clemens Brentano veröffentlichen die Volksliedersammlung “Des Knaben Wunderhorn”.
1807 Wanderung Friedrichs durch Nordböhmen.
1807 Der Frieden von Tilsit bringt für Preußen harte Bedingungen.
Fichte hält in Berlin seine “Reden an die Nation”.
Joseph Görres gibt “Die teutschen Volksbücher” heraus.
1808 Friedrich findet in Dresden zunehmend freundschaftlichen Anschluß bei bedeutenden Vertretern des geistig- künstlerischen Lebens, unter ihnen Heinrich von Kleist, der Publizist Adam Müller, der Maler und spätere Akademieprofessor Franz Gerhard von Kügelgen, der Friedrich auch wirtschaftlich fördert, und der Maler Georg Friedrich Kersting.
Friedrich findet endgültig seine persönliche künstlerische Ausdrucksweise.
Friedrich beendet sein erstes größeres und bedeutendes Ölgemälde, “ Kreuz im Gebirge”, welches heute in der Gemäldegalerie “Neue Meister” in Dresden zu sehen ist. Die Kritik des Freiherrn von Rambohr, im Januar 1809 in der “Zeitschrift für die elegante Welt” veröffentlicht, führt zum “Rambohrstreit”, einer grundsätzlichen Auseinandersetzung um die romantische Kunst.
  
Bürgerliches Gesetzbuch BGB: mit Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz, BeurkundungsG, BGB-Informationspflichten-Verordnung, Einführungsgesetz, ... Rechtsstand: 1. August 2012
Siehe auch:
Handelsgesetzbuch HGB: ohne Seehandelsrecht, mit …
Strafgesetzbuch StGB: mit Einführungsgesetz, …
Grundgesetz GG: Menschenrechtskonvention, …
Arbeitsgesetze
Basistexte Öffentliches Recht: Rechtsstand: 1. …
Aktiengesetz · GmbH-Gesetz: mit …
 
   
 
     
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>| 

This web site is a part of the project Biografien.org.
We are grateful to Skamrahl for contributing this biography.

Back to the topic site:
Biografien.org/Startseite/F

External Links to this site are permitted without prior consent.
   
  deutsch  |  Set bookmark  |  Send a friend a link  |  Copyright ©  |  Impressum